Das Paradox der Internetanwendungen

Mir wird immer mehr bewusst, das es in der heutigen Zeit nichts besonderes ist, wenn jemand eine Homepage gestalten und sie im Internet veröffentlichen kann. Die meisten Benutzer haben sich schon mit dem HTML Code bekannt gemacht, und moderne und benutzerfreundliche Tools ermöglichen, das man auch ohne sie das gewünschte Ziel erreichen kann.  Letztendlich gibt es auch immer mehr Webmaxer-Tool Benutzer, die sich mit HTML Ausschnitten helfen, um auf ihrer gestalteten Homepage etwas zu verbessern. Gerade deshalb habe ich mich dazu entschlossen, Ihnen das Paradox detaillierter vorzustellen, den ein moderner Webseitengestalter oder Verwalter erfahren hat. Sie wissen ja, die Kette ist nur so stark, wie das schwächste Glied. Haben Sie dieses Sprichwort immer in Gedanken, wenn sie eine Applikation oder Homepage gestalten. Nehmen wir z.B. die Bildschirmauflösung. Heute kann man relativ günstig einen Monitor kaufen, dessen Breite so bis zu 1900 Pixel ist. Sagen wir einmal, Sie haben eine Homepage gestaltet, dessen Breite 1500 Pixel misst und der Benutzer, der sich Ihre Seite ansieht, hat eine Auflösung von 1024 Pixel. In diesem Fall zeigen sich unseren Augen unfreundliche Schieber und dann haben Sie hoffentlich nichts wichtiges in der rechten unteren Spalte stehen, weil das der Benutzer gewiss nicht bemerken wird. Die Statistik besagt, das den größten Teil der PCs Notebooks mit einer Auflösung von 1024x786 Pixel darstellen. Und weil wir der Statistik glauben, werden wir darauf aufpassen, dass unser Webseitendesign nicht die Breite von 980px überschreitet ( lieber ein Paar Pixel weniger als mehr).

Sie erinnern sich bestimmt daran, als wir im Internet surften und das Internet nach Impulsen zahlen mussten. Damals war die Geschwindigkeit ungefähr zwischen 54Kb/s in 128Kb/s. So eine Verbindung war natürlich nervig und auch noch ziemlich teuer. Heute haben wir auch eine Übertragungsrate von bis zu mehreren 10MB/s und der Preis hat sich stark verkleinert. Obwohl man es nur schwer glauben kann, doch manche Leute verwenden noch immer die Verbindungen von vor 5 oder 10 Jahren. Stellen Sie sich vor, dass Sie auf Ihre gestaltete Homepage eine aufwändige Animation hochladen, die bei einer schlechten Verbindung auch bis zu 5 Minuten benötigt, um geladen zu werden. Die Statistik zeigt an, das der Benutzer die gestaltete Homepage verlassen wird, wenn nach seinem Klick auf die Homepage  in 3 Sekunden nichts geschieht.

Denken sie also daran, das Sie alle Bilder, vor allem aber Video und Audio Material in die kleinst mögliche Größe konvertieren. Zum Nachdenken möchte ich einmal sagen, dass komplizierte Webpräsenzen wie CNN zwei oder sogar drei Versionen einer gestalteten Homepage verwenden. Welche dann angezeigt wird, hängt von der Verbindung des Benutzers ab.

Erinnern Sie sich noch an die Computerspiele, wo die Figuren wegen der schlechten Grafikkarten in quadratischer Form angezeigt wurden? Auch das kann Ihnen passieren, wenn Sie auf einem modernen professionellen Monitor die Homepage gestalten, wo die Farbübergänge zwar sehr elegant angezeigt werden, auf schlechteren Monitoren  wird das ganze jedoch ein Quadraten angezeigt. Obwohl Webdesigner beruflich natürlich die neuste Computerausstattung verwenden, haben wir im Büro immer eine „alte Kiste“ zur Hand. Bevor eine gestaltete Homepage nämlich veröffentlicht wird, sehen wir sie uns auf mindestens vier unterschiedlichen Bildschirmen an.

Internet Explorer 6? Ein Albtraum! Es wurde schon oft über die verschiedene Anzeige von Internetseiten in verschiedenen Browsern gesprochen. Hier wird natürlich am meisten der IE6 kritisiert, der schon beinahe zu viele Mängel hat, das sie es Wert wären, sie aufzuzählen. Doch trotzdem verwenden ihn noch hunderte von Menschen jeden Tag und dem kann man sich nur entgegensetzen, indem man die gestaltete Homepage im IE6 öffnet und die Fehler beseitigt. Moderne Designs haben immer mehr transparent schattierte Ränder (was man mit PNG Bildern erreicht), doch diese werden vom IE6 leider nicht  akzeptiert. Damit Sie bei der Arbeit nicht die Nerven verlieren, würde ich Ihnen raten, dass Sie Safari oder Mozilla verwenden, dann aber trotzdem zum Internet Explorer zurückkehren und ihm Ihre gestaltet Homepage anbieten, damit auch er sie prüft und kommentiert. Letztendlich möchten Sie mit der gestalteten Homepage Kunden anlocken und daraus wird nichts, wenn der Benutzer die Elemente auf der Seite nur so durcheinander liegen.

Als wir vor kurzem unser neues Produkt Newsletter lanciert haben, haben wir die Benutzer vielleicht am meisten an die Verwendung des HTML Codes herangeführt, da die Benutzer selbst eine grafische Vorlage hinzufügen können. Zur grafischen Vorlage möchte ich Ihnen kurz sagen, das wenn Sie selbst den HTML Code für die grafische Vorlage erstellen, sehen Sie mindestens 5 Jahre zurück. E-Mail Klienten gibt es viele und jeder von ihnen hat so seine Tücken. Darum braucht man für eine gut optimierte Vorlage fürs E-Mail Marketing den neuesten HTML, den man sich denken kann. Am besten werden sie mit Nest-Tabellen auskommen, von denen heute auf Webseiten so stark abgeraten wird. Vermeiden Sie auch den floating style, denn es kann Ihnen schnell ein Bild oder Text aus aus dem Bildschirm fallen.  

Schönen Tag noch!

23.5.12 08:51

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tobias (Foxload) / Website (4.6.12 18:37)
Mit der Breite von Webseiten ist es in der Tat so eine Sache. Die Breite sollte irgendwo 1024 Pixel nicht übersteigen. Allerdings sollte man auch darauf achten, dass eine Seite auf breiten Monitoren mit 1900 Pixel und mehr auch noch gut aussieht. Ein zentriertes Design ist hier empfehlenswert. Noch besser sind dynamische Designs, die sich der Breite anpassen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen